Mittwoch 18.05.2022 ab 16.30 Uhr Workshop und Speak mit Vernetzungsrunde:

16.30 Uhr – Workshop von Nova Gockeln (90 Minuten):

Es ist (k)eine Phase?  – Mythen und Fake News zu Trans* mit wissenschaftlichen Fakten widerlegen

Der Workshop beschäftigt sich mit häufigen Mythen und Falschinformationen zum Thema Trans*. Ein zentrales Thema ist die wissenschaftliche Einordnung und Widerlegung der Annahme, dass Trans* bei einem Großteil von Kindern und Jugendlichen nur eine Phase sei. Es werden auch weitere Klischees, falsche Annahmen und Vorurteile gegenüber trans* Menschen diskutiert. Damit verknüpft werden Hilfestellungen gegeben, wie mediale Artikel, wissenschaftliche Studien und Informationsquellen zu Trans* eingeordnet werden können. 

Nova Gockeln (Pronomen: sie oder er; Anrede mit Vor- und Nachnamen), Psycholog*in, ist im queeren Jugendzentrum Sunrise Dortmund zuständig für die Trans*-Beratung sowie den Bereich des Trans*-Empowerments.  Bestandteile von Novas Tätigkeit sind, neben Beratung, Informationsveranstaltungen zum Thema Trans* für Angehörige und Fachkräfte sowie die pädagogische Betreuung des Trans*-Jugendtreffs. Nova verortet sich selbst als nicht-binär trans.  

ca. 18.15 Uhr – Speak von Julia Monro (45 Minuten):

„Männlich, weiblich, divers – sind Sie vorbereitet? – Seit 2013 sollten Sie es. Ist unsere Gesellschaft darauf vorbereitet?“

Julia Monro wuchs als Kind zweier russlanddeutscher „Heimkehrer“ auf, die in den 70er Jahren nach Deutschland kamen. Sie wurde in Andernach am Rhein geboren, genoss eine sehr behütete Kindheit und wurde mit christlichen Werten im frei evangelischen Glauben erzogen. Nach zwei technischen Berufsausbildungen studierte sie Theologie in Bonn und arbeitete zuletzt im IT-Anforderungsmanagement in einem weltweit tätigen Softwarekonzern in Koblenz. Nachdem sie 2016 durch ein nicht-selbstbestimmtes Outing ihr komplettes soziales Umfeld verlor und ihr Essen bei der Tafel bezog, begann ihr Engagement für die eigene Sache und für die trans*-Community.

Step by step kämpfte sie sich zurück ins Leben. 2017 trat sie als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualiät (dgti) bei und übernahm die Koordinierung des sogenannten Ergänzungsausweises (EA). Sie machte den EA bekannter und re-organisierte damit einhergehend die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Sie wurde zu einer zentralen Ansprechperson für die Lebenssituation von trans* Personen, verhandelte direkt mit der Bundesregierung über Gesetzesvorhaben und wurde 2018 zum geschäftsführenden Vorstand im Bundesverband Trans* gewählt.

Ebenfalls 2018 gründete sie ihr eigenes Projekt Transkids.de, wo sie trans* Kindern und Jugendlichen sowohl mit Beratung als auch mit Freizeitangeboten einen Ausgleich zur multiplen Belastungssituation schafft. Mehr Infos und Kontakt: HIER.

Ab 19 Uhr Start Austausch und Vernetzungsrunde zum Thema